Neben dem Stand-Alone-Betrieb, kann das smarte AVI-System KITOV ONE auch in eine Linie oder Insel integriert werden. Dies erfolgt wahlweise über ein kundeneigenes Transportsystem oder über das Kitov- Transportsystem mit integriertem Hub- und Drehmechanismus.

Weitere Informationen erhalten Sie in Kürze.

Kitov Inline, Variante 1: Das Objekt wird nicht gedreht.
Kitov Inline, Variante 2: Das Objekt wird angehoben und gedreht.

Die Röntgeninspektion ist kein neues Feld – seit vielen Jahren gibt es unterschiedliche Methoden und Herangehensweisen. Anders als das AOI, hat sich die Röntgeninspektion noch nicht flächendeckend durchgesetzt, was vielfältige Gründe hat. Dieser Fachartikel bringt Licht ins Dunkel.

Lesen Sie → hier mehr.

Die erstmalige Präsentation der neuen Inspectis OAI-Software und -Zubehör auf der Productronica 2019 hat großes Interesse und Nachfrage nach Demos geweckt.

Mit OAI lässt sich das Bild des Prüflings zeitgesteuert mit einem Referenzbild eines Gut-Musters überlagern und vergleichen.

Die Inspectis OAI-Software beinhaltet eine leistungsstarke DXF-Erstellung und -Bearbeitung für die Erstellung von vollständig skalierbaren Fadenkreuz-/Gitternetz-Überlagerungen. Die Funktionen der OAI-Software werden sowohl als eigenständige Softwareversion verfügbar sein und auch im neuen Release 5 des ProX-Softwarepakets enthalten sein, das in Kürze veröffentlicht wird.

Das System und die Software können mit jeder der Inspectis FHD- und 4K-Kameras, einschließlich der 500-mm-LWD-Modelle, verwendet werden. Neue Standfüße und Vorrichtungen ermöglichen Konfigurationen, die OAI zu einer effizienten und ergonomischen visuellen Inspektionsmethode machen.

Funktion und Einsatzgebiete für die neue OAI-Software von Inspectis, z.B. für handbestückte Teile, wie Batterien, etc.

Weitere Informationen zu OAI finden Sie in der folgenden Broschüre:

Die neue KITOV ONE: Basierend auf 3D-Computer-Vision-Algorithmen, künstlicher Intelligenz und Big-Data-Analytik.

Dreidimensionale, visuelle Endkontrolle ohne Ermüdung und Fehlentscheidungen: Die neue KITOV ONE macht’s möglich!

Kariya, Japan, 19.09.2019 – Pressemitteilung von DENSO und Kitov

DENSO, der zweitgrößte Mobilitätsanbieter der Welt, und Kitov.ai, ein Entwickler und Hersteller von automatisierten intelligenten visuellen Inspektionslösungen, gaben die Unterzeichnung einer Partnerschaftsvereinbarung bekannt.

Die Vereinbarung wird es DENSO ermöglichen, die Kitov-Technologie für die intelligente Qualitätsprüfung in seinen globalen Produktionsstätten einzusetzen. Gemäß den Bestimmungen der Vereinbarung werden die Parteien gemeinsam eine standardmäßige intelligente visuelle Inspektionslösung entwerfen, die auf Kitovs modernster Technologie basiert und voraussichtlich in den Fertigungslinien von DENSO eingesetzt wird. DENSO wird in diesem Herbst das erste gemeinsam entwickelte visuelle Inspektionssystem installieren, und Kitov und DENSO werden gemeinsam ein automatisiertes visuelles Inspektionssystem auf KI-Basis entwickeln und erweitern, das auf den tatsächlichen Produktionsanforderungen basiert.

Kitov.ai entwickelt KI-basierte Lösungen für die visuelle Inspektion in der industriellen Fertigung. Die von Kitov entwickelten Lösungen verbessern die Qualität und senken die Herstellungskosten. Die Kitov-Systems-Technologie nutzt Computer Vision, künstliche Intelligenz, fortschrittliche Robotik und Big-Data-Analytik.

„Während wir ständig nach bester Qualität in unseren Fertigungslinien streben, haben wir erkannt, dass komplexe Roboterprogrammierung und zeitaufwändiges Teachen der Feind der schnellen Automatisierung in Fabriken weltweit war. Kitov Systems bietet die Lösung für dieses Problem. Ich bin fest davon überzeugt, dass wir zusammen mit der Erfahrung von DENSO in der Roboterautomatisierung den Automobilmarkt und viele andere revolutionieren können“, sagt Katsuhiko Sugito, Executive Officer von DENSO und CEO von DENSO WAVE Incorporated.

Hanan Gino, der CEO von Kitov.ai, erklärt: „Die Kitov-Lösung wurde bereits von führenden Elektronik-, Automobil- und Luft- und Raumfahrtherstellern in Europa, China, Malaysia, USA, Mexiko und Israel eingesetzt. Wir sind stolz auf die Zusammenarbeit mit DENSO, einem weltweit führenden Unternehmen der Automobilindustrie, und freuen uns über die Möglichkeit, unsere einzigartige Technologie der japanischen Automobilindustrie vorzustellen. Wir schätzen die strategische Partnerschaft mit DENSO, die es uns ermöglicht, unsere Lösungen in den anspruchsvollsten Umgebungen einzusetzen, die ständig auf der Suche nach höchster Qualität sind“.

Vielen Dank an unsere zahlreichen Kunden, Partner und Freunde, die die diesjährige productronica zu so viel mehr als nur einer Messe gemacht haben.

Treffen Sie im folgenden Video unsere Partner OMRON, Inspectis, Kitov.ai und Fraunhofer IZM nochmals auf einem kurzen Messe-Rundgang.

Bilder und Text von Marisa Robles

Mit Kitov.ai, Entwickler und Hersteller automatisierter Lösungen für intelligente Sichtinspektionen, ist Systempartner ATEcare eine Vertriebskooperation eingegangen. Herzstück der Vereinbarung sind vollständig automatisierte visuelle Sichtprüfungslösungen für die End-of-Line-Inspektion.

Während der Messe productronica 2019 haben Kitov.ai und ATEcare eine Vertriebskooperation für automatisierte visuelle Sichtprüflösungen vereinbart. Damit ergänzt ATEcare sein bereits umfangreiches Portfolio an Inspektionslösungen. Die KITOV ONE genannte Robotiklösung mit Scanfunktion adressiert die Herausforderungen der manuellen Sichtprüfung: Selbstlernende Algorithmen sorgen für sehr hohe Erkennungsergebnisse. Dabei nutzt das System die Leistungsmerkmale und Freiheitsgrade einer Einarm-Robotik, gepaart mit Machine-Learning- und 3D-Computer-Vision-Algorithmen. Damit löst Kitov Systems das Problem der menschlichen Ungenauigkeit in der Kontrolle komplizierter Teilstücke und sorgt dadurch für eine hohe Qualitätssicherung und Zuverlässigkeit.

Während der productronica 2019 zeigte der Demonstrator anschaulich, wie schnell die Fehlererkennung erfolgt: Binnen 18 Sekunden erkannte das KITOV ONE alle Fehler an einer elektronischen Baugruppe – darunter auch Stecker und Ports. Auf dem Display werden die erkannten Fehler wiedergegeben, so dass der Bediener schnell erkennen kann, ob sich die detektierten Abweichungen noch innerhalb der zulässigen Toleranz befinden, oder das Produkt die Endprüfung nicht bestanden hat. Mittels Touchscreen ist es möglich, in die jeweiligen Bilder einzuzoomen.

„Kitov-Systems ist die erste Lösung zur visuellen Sichtprüfung, die das Potential hat, unsere heutigen Inspektionsherausforderungen mit einem beispiellosen Niveau der Fehlererkennung im End-of-Line-Bereich zu lösen und dabei gleichzeitig eine flexible wiederverwendbare Plattform darstellt“, begründet Olaf Römer, Geschäftsführer von ATEcare, die Motivation zur Kooperationsvereinbarung für den deutschsprachigen Raum – also Deutschland, Österreich und die Schweiz. „Das System lässt sich problemlos von Laien einrichten. Innerhalb weniger Stunden ist es möglich, die Inspektionsaufgabe zu programmieren“, argumentiert er weiter.

Dank komplexer Machine-Learning- und 3D-Computer-Vision-Algorithmen, erfasst der Einarmroboter sekundenschnell die Fehler und ist zudem selbstlernend.

Schnelle Einsatzbereitschaft durch intuitive Steuerung

Adi Weinberger, Vice President & Marketing von Kitov.ai ist sich sicher: „Als Komplettlösung für End-of-Line-Tester reduziert die Inspektionslösung Kitov-Systems den Initialaufwand bei der Prüfung von Produkten für Unternehmen erheblich.“

Innerhalb weniger Stunden lässt sich das Kitov-Systems in Betrieb nehmen. Seine intuitive Steuerung erlaubt eine einfache Bedienung. Wesentlicher Vorteil hierbei ist, dass die Mitarbeiter keine Vorkenntnisse in der Softwareprogrammierung, Kameratechnik oder Robotertechnologie benötigen.

Anhand von Oberflächenscans oder CAD-Daten werden Modelle der mit Computer-Vision zu prüfenden Produkte erstellt. Danach übernimmt die Software die Planung der Bewegungen und Aufnahmen selbstständig. Nach wenigen Stunden beginnt KITOV ONE mit der automatisierten Prüfung der Produkte. Mit jedem End-of-Line-Test verbessern sich die Machine-Learning-Algorithmen auf Basis von künstlicher Intelligenz (KI). Die höhere Prüfqualität macht eine aufwändige manuelle Sichtkontrolle überflüssig. Überdies ermöglicht die eingesetzte Computer-Vision-Technik problemlos das Scannen und Erkennen von Oberflächen, Etiketten, Text, Barcodes, Schrauben, Steckern und Ports. Das System ist mit jeweils mehreren tausend Referenzbildern vortrainiert, was eine hohe Erkennungsrate erlaubt – und zwar ab dem ersten Teil, die selbst Details wie Einschraubtiefen und den Zustand von Schraubenköpfen erkennt. Darüber hinaus ist die Entwicklung von individuellen Detektoren möglich.

Mit der Kooperationsvereinbarung mit ATEcare setzt das israelische Unternehmen Kitov.ai seine Expansionsbestrebungen fort. Im September 2019 hat der Entwickler und Hersteller von intelligenten visuellen Inspektionslösungen einen Partnervertrag mit Denso, dem nach eigenen Bekunden zweitgrößten Mobilitätsanbieter, unterzeichnet. Im Juni 2019 erfolgte eine Vereinbarung mit dem ungarischen Distributor Elas. Es sieht die Einführung der Smart Visual Inspection Technology in der Fertigung von Denso vor.

„Unsere Kitov-Systems-Lösung wurde bereits von führenden Elektronik-, Automobil- und Flugzeugherstellern in Europa, China, Malaysia, den USA, Mexiko und Israel übernommen“, resümiert Weinberger nicht ohne Stolz.